Mittwoch, 2. Januar 2019

Wenn aus Vorurteilen Urteile werden und Urteilen Konsequenzen folgen I/II Perspektiven auf den Ausstieg Felix Benneckenstein, Maik Scheffler, Stefan Rochow, Fabian Wichmann für den Aktionskreis ehemaliger Extremisten / EXIT-Deutschland

Gibt ein über Jahre aktiver Neonazi seinen Ausstieg öffentlich bekannt, beginnen die immer selben Debatten: Manche lesen und glauben die resultierenden Geschichten gerne, geben sie doch Mut, die inhaltliche Auseinandersetzung mit Rechtsradikalismus weiter zu vertiefen. Ein Erfolgserlebnis in einer schwierigen gesellschaftlichen Entwicklung. Andere mahnen und warnen: Wer quasi „gestern noch ein Nazi“ gewesen sei, könne nicht schon heute als positives Beispiel gelten – auch, wenn es nur um den Ausstieg an sich geht.

Freitag, 14. Dezember 2018

Dogs of Berlin Real Talk: Maik Scheffler über seine Vergangenheit als Na...

Exit-Deutschland - „Radikalisierung! Auch ohne Islam? – Demokratie! Auch ohne Radikalität?“

Fachveranstaltung Saarbrücken
Maik Scheffler

Mit dem Ziel des Beleuchtens möglicher Hintergründe und Motive für den Einstieg in Radikalisierungsprozesse aber auch der Frage, was Menschen bewegt, diese wieder zu verlassen und welche Rolle Fachkräfte dabei spielen können veranstaltete eine Kooperationsgemeinschaft, bestehend aus der Fach- und Vernetzungsstelle Salafismus im Saarland Yallah! und dem Respect.lu Centre contre la radicalisation aus Luxemburg eine Fachveranstaltung mit Workshops und Impulsvorträgen im Saarländischen Justizministerium.

Mittwoch, 12. Dezember 2018

EXIT-Deutschland zu Gast in Neustadt (Holstein)

(wiia-net) Seit 2007 ist die Stadt Neustadt schon Teil verschiedener Bundesprogramme, die Angriffe auf Demokratie, Freiheit und Rechtstaatlichkeit sowie Ideologien der Ungleichwertigkeit als dauerhafte Herausforderungen für die gesamte Gesellschaft ansehen.
Zahlreiche Initiativen, Vereine und engagierte Bürger in ganz Deutschland setzen sich tagtäglich für ein vielfältiges, gewaltfreies und demokratisches Miteinander ein. Bei dieser wichtigen Arbeit unterstützt die Stadt auch das Bundesprogramm „Demokratie leben!“. Dabei werden besonders Projekte gefördert, die sich in der Demokratieförderung und der Extremismus Prävention engagieren. 

Montag, 12. November 2018

Die Gefahr lauert in der 8. Klasse - Kulturetage der Uni-Oldenburg


Nur Belehrung für Lehramtsstudenten? – Von wegen. Maik Scheffler (44) war Spitzenfunktionär der NPD. Er weiß, wann Schüler für rechtsradikales Gedankengut anfällig sind.

Oldenburg Er ist klug und freundlich. Er ist charmant und sieht gut aus. Und er war ein Nazi und hoher NPD-Funktionär.

Maik Scheffler (44) ist ein Aussteiger aus der rechtsex­tremen Szene. Vor vier Jahren hat der Sachse die NPD verlassen, seit drei Jahren tourt er mit seinen Erfahrungen durch Schulen. 85 sollen es schon sein, sagt er stolz.

Am Freitagmittag war er Gast eines Pädagogikseminars der Uni Oldenburg und berichtete vor vollen Reihen aus Lehramtsstudenten und interessierten Bürgern in der Kulturetage – an einem sehr deutschen Tag, am 9. November.

Zum 100. Geburtstag von Hans Scholl - Maik Scheffler erzählt in Crailsheim von seinem Ausstieg als Neonazi.

Maik Scheffler erzählt von seinem Irrweg und wie er aus der rechten Szene wieder herauskam

Gespannt warteten die Schülerinnen und Schüler in der Großsporthalle auf den letzten Programmpunkt vor den Abschlussmelodien der ASG-Bigband. Der ehemalige Neonazi und stellvertretende Landesvorsitzende der NPD in Sachsen, Maik Scheffler, kam zum Podiumsgespräch auf die Bühne. Rund eine Dreiviertelstunde lang erzählt er, wie und warum er rechter Populist wurde und wie er vor rund drei Jahren den Absprung geschafft hat.

Wenn aus Vorurteilen Urteile werden und Urteilen Konsequenzen folgen I/II Perspektiven auf den Ausstieg Felix Benneckenstein, Maik Scheffler, Stefan Rochow, Fabian Wichmann für den Aktionskreis ehemaliger Extremisten / EXIT-Deutschland

Gibt ein über Jahre aktiver Neonazi seinen Ausstieg öffentlich bekannt, beginnen die immer selben Debatten: Manche lesen und glauben die ...